INNOVATION
FüR DIE JUGEND


Ideen und Methoden für neue Wege in der Kinder- und Jugendhilfe

BAUEN
FÜR DIE JUGEND


Erwerb, Neu-, Aus-, und Umbau von Spiel- und Lernorten für Kinder und Jugendliche

FORSCHEN
FÜR DIE JUGEND


Studien, Projekte und Fortbildungen für eine erfolgreiche Kinder- und Jugendhilfe

Mit dem Kauf von Jugendmarken oder einer Spende unterstützen Sie direkt Projekte für Kinder und Jugendliche.

Kinder und Jugendliche anhand von Briefmarken für Bildungsthemen zu begeistern steht im Mittelpunkt des Förderpreises "Bildung und Briefmarke".

Im Jahr 2017 wird ein Sonderpreis in Höhe von 300 Euro für Beiträge zum Thema Martin Luther vergeben. Dabei ist es freigestellt, ob sich diese mit dem Leben des Reformators befassen oder mit Schwerpunkten der drei geplanten Briefmarkenausgaben des Jubiläumsjahres 500 Jahre Reformation, Die Bibel in der Übersetzung Martin Luthers und Die Wartburg.

Die Geldpreise in Höhe von 500, 300 und 100 Euro sowie für den Sonderpreis werden im Rahmen der Internationalen Briefmarken-Messe 2017 in Essen verliehen. Einsendschluss für die Bewerbungen ist der 31. März 2017.

> mehr

v. l. n. r.: Hans-Peter Bergner, Geschäftsführer, und Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär BMFSFJ

Bereits zum dritten Mal präsentierte sich die Stiftung Deutsche Jugendmarke am Tag der offenen Tür im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Berlin und informierte über ihr Engagement für Kinder und Jugendliche.

Trotz hoher Temperaturen folgten viele interessierte Besucherinnen und Besucher der Einladung zum "Tag der offenen Tür" am 27. und 28. August 2016, nutzten die Möglichkeit zum Dialog und die vielfältigen Angebote im Familienministerium.



Am 25. Juli 2016 nahm die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, die Erst-
ausgabe der Briefmarkenserie "FÜR DIE JUGEND" 2016 im Ozeaneum in Stralsund in Empfang.

Dr. Thomas Steffen, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, überreichte die Erstdrucke der Briefmarken vor mehr als 100 geladenen Gästen.

Bundesministerin Schwesig: „Briefe sind etwas, was man anfassen und auf persönliche Weise gestalten kann. Dazu gehört auch die Auswahl der Briefmarke. Heute werden Briefe seltener, und gerade das macht ihren besonderen Charakter noch deutlicher. Man kann die Veränderungen in der Kommunikation im digitalen Zeitalter auch so sehen: Was seltener wird, wird besonderer und dadurch wertvoller. Ganz besonders Marken mit außergewöhnlichen Motiven – so wie die Briefmarkenserie „FÜR DIE JUGEND“.


Regelmäßig berichten Medien über innerfamiliäre Tötungs-delikte. Als Auslöser dafür werden Eifersucht, Trennung oder Sorgerechtsstreitigkeiten häufig ausführlich dargestellt – nicht selten ohne Rücksicht auf die Betroffenen.

Die Stiftung Deutsche Jugendmarke unterstützt eine Studie zur Situation betroffener Kinder und Jugendlicher sowie zu Hilfsan-geboten. Im Zentrum des Forschungsprojekts der Stadt Karlsruhe stehen Bewältigungsprozesse Überlebender, Strategien zur Gefahrenabwehr samt Konsequenzen für die Kinder- und Jugendhilfe.

Die Forschungsergebnisse wurden am 11. Juli 2016 in Karlsruhe vor mehr als 200 Fachkräften präsentiert.

> mehr