INNOVATION
FüR DIE JUGEND


Ideen und Methoden für neue Wege in der Kinder- und Jugendhilfe

BAUEN
FÜR DIE JUGEND


Erwerb, Neu-, Aus-, und Umbau von Spiel- und Lernorten für Kinder und Jugendliche

FORSCHEN
FÜR DIE JUGEND


Studien, Projekte und Fortbildungen für eine erfolgreiche Kinder- und Jugendhilfe

Mit dem Kauf von Jugendmarken oder einer Spende unterstützen Sie direkt Projekte für Kinder und Jugendliche.

v. l. n. r.: Helmut Dallei, Helma Janssen, Ronny Hennings, Thomas Thomer

Am 14. Mai 2016 wurden die diesjährigen Preise des Wettbewerbs „Bildung und Briefmarke“ auf der Internationalen Briefmarkenmesse in Essen am Stand der Deutschen Post  vergeben.

Der 1. Preis und 500 Euro ging an Ronny Hennings, Briefmarken-Arbeitsgemeinschaft an der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule in Geilenkirchen.

Den 2. Preis und 300 Euro erhielt Horst-Rüdiger Scholz, Briefmarken-Arbeitsgemeinschaften des Lüneburger Briefmarkensammler Verein e. V.

Der 3. Preis und 100 Euro gingen an Sepp Becker, Briefmarken-Arbeitsgemeinschaft an der Betty-Reis-Gesamtschule in Wassenberg.

Die Preisübergabe erfolgte durch Helma Janssen, Ressortleiterin Jugend, Familie, Bildung beim Bund Deutscher Philatelisten, den amtierenden Vorsitzenden der Stiftung Deutsche Jugendmarke, Thomas Thomer, Ministerialdirigent im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Helmut Dallei von der Deutschen Post AG. Sie betonten, dass die eingegangenen Beiträge durch Kontinuität und Freude an der Arbeit mit dem philatelistischen Nachwuchs überzeugen.

Regelmäßig berichten Medien über innerfamiliäre Tötungs-delikte. Als Auslöser dafür werden Eifersucht, Trennung oder Sorgerechtsstreitigkeiten häufig ausführlich dargestellt; nicht selten ohne Rücksicht auf die Betroffenen.

Die Stiftung Deutsche Jugendmarke unterstützt eine Studie zur Situation betroffener Kinder und Jugendlicher und zu Hilfsan-geboten. Im Zentrum des Forschungsprojekts der Stadt Karlsruhe stehen Bewältigungsprozesse der Überlebenden, Strategien zur Gefahrenabwehr sowie Konsequenzen für die Kinder- und Jugendhilfe.

> mehr

Wie wollen wir leben? Diese Frage stellten sich die Teilnehmer des WOHNWUT JugendKunstcamps.

Die gigantische, 15 Meter hohe, von einem großen Fragezeichen gekrönte, Gerüstkonstruktion war weithin sichtbar. Für vier Wochen war sie die Plattform für Jugendliche und stand als Raum für kreative Experimente und Überlegungen offen, in dem sich alles um Ideen zu Wohn- und Lebensformen für junge Menschen im urbanen Raum drehte.

> mehr